Christlicher Verein Junger Menschen Düsseldorf e.V.

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
(Hesekiel 36,26)








 

Eure Rede sei allerzeit freundlich und mit Salz gewürzt. (Kol. 4,6)

In vielen Zeitschriften & Zeitungen, sozialen Netzwerken, im Geblubber von Radio und Fernsehen werden durchgängig „Neuigkeiten", Nichtigkeiten & belangloses Gequatsche vervielfacht, die es eigentlich nicht wert sind, verbreitet zu werden. Ich denke, dass viele Menschen, besonders solche, die wir gut kennen, sich nach klaren Worten von uns sehnen und sich über ein ehrlich gemeintes Feedback freuen. Natürlich soll ich nicht ungefragt Rat und Auskunft geben, Zeugnis ablegen, und meine Meinung herum posaunen. Vielleicht versuche ich es mit weniger "Überzeugungsarbeit", sondern mit mehr Einfühlungsvermögen...

Bitte lächeln!

Dies zu schulen, können uns die drei Siebe des Sokrates aus der bekannten GleichnisGeschichte helfen. Sokrates rät einem Freund, der etwas über einen anderen erzählen möchte, zu überlegen: Ist es gut? Ist es wahr? Ist es notwendig? - Wenn nicht alle Fragen mit Ja beantwortet werden können, sollte man besser schweigen. (Manchmal kann Schweigen mehr sagen und besser sein als Reden.)

Bitte verständlich!

Aber wenn ich gefragt werde, kann und soll ich deutlich Stellung beziehen. Vielleicht kann ich doch klare Worte finden zu politischen Themen, brennenden persönlichen Lebens- und Glaubensfragen von Freunden? Das Ziel: es soll Biss haben ohne bissig zu sein.

Hierzu fordert uns nämlich der 2. Teil, der noch zu dem Vers dazugehört, auf: "Dann wisst ihr auch, wie ihr jedem die angemessene Antwort geben könnt" (Kol 4,6b Basisbibel) - nämlich auf die Frage nach unserem Glauben!

Bitte individuell!

Dazu muss ich mein gegenüber in den Blick nehmen und die richtigen Worte suchen.

Das wird nicht immer funktionieren, aber deshalb kann ich doch diesen Anspruch an mich haben und es immer wieder und immer neu versuchen. Dann können wir ein Segen sein.

Kirsten Köller